• Noch bis Sonntag!
Angebote in:

Versandkostenfrei ab 50 €

Glengoyne

Die Glengoyne Whiskysorten sind Bestandteil in vieler schottischer Blends, wie zum Beispiel dem Famous Grouse, Cutty Sark und Lang’s. Geschmacklich ist der Whisky von Glengoyne leicht süßlich, jedoch nicht torfig oder rauchig. Das liegt daran, dass die Destillerie nach eigenen Angaben nur ungetorftes Malz zur Herstellung verwendet und so einen leichten, jedoch hervorragenden Whisky mit vielen verschiedenen Aromen produziert.

Weiterlesen


Die Destillerie Glengoyne produziert seit 1833 ununterbrochen Whisky. Das Wissen der Brennmeister ist nicht nieder geschrieben, sondern es wird von Generation zu Generation weitergegeben und nichts wird vergessen. Auch das Herstellungsverfahren ist stets dasselbe und der Whisky wird äußerst langsam destilliert. Die Destillerie nimmt sich sechs Jahre Zeit bis dass der Whisky das erste Mal in feinste Eichenfässer gefüllt wird. Bemerkenswert ist auch der Stolz, den die Destillerie auf ihre Produkte und ihre genaue, geduldige Arbeitsweise.

Die Glengoyne Destillerie befindet sich in den südlichen Highlands von Schottland, nahe einem kleinen Fluss, der in den berühmten Loch Lomond mündet. Die Destillerie ist eine der wenigen, die heute noch in diesem Teil von Schottland Whisky produziert – Anfang des 19. Jahrhunderts waren es noch mindestens 18 Destillerien in dieser Region. Damals wurde der Whisky illegal hergestellt, da sich die Whiskyhersteller die hohen Steuern nicht leisten konnten, welche die Regierung zur Finanzierung des Krieges gegen Frankreich einhob. Aufgrund dessen war Schmuggeln weit verbreitet und die Hügel rund um Glengoyne formten eine perfekte Umgebung dafür. Um 1820 wurde von der Regierung ein Gesetz verabschiedet, welches die Steuer auf Alkohol und die Kosten zur Errichtung einer legalen Brennerei senkte. Dies gab Anlass die Destillerie Glengoyne im Jahre 1833 zu registrieren.

 

glengoyne_5 glengoyne_3

 

1876 wurde die Destillerie von den Lang Brüdern aus Glasgow gekauft und der Besitz blieb auch in schottischer Hand als die Brennerei in den 60er Jahren an die Edrington Gruppe verkauft wurde. Zuletzt wurde die Destillerie im Jahr 2003 an Ian Macleado Distillers Ltd. verkauft. Die Änderung der Inhaber hatte nur wenig Einfluss auf die Produktion, da das Wissen ohnehin von Generation an Generation weiter gegeben wurde.

glengoyne_1 glengoyne_6

 
Zuletzt angesehene Artikel